Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Håkan Nesser: Elf Tage in Berlin

Veröffentlicht am 13.02.2016

Roman, 384 Seiten, btb, ISBN 978-3-442-75493-9

Krimis – Schweden – Spannung – Psychologie – mitunter leise Töne: das sind die Assoziationen, die sich, begegnet man dem Schriftsteller Håkan Nesser einstellen.

Aber Nesser kann noch mehr. Der neue Roman: Elf Tage in Berlin ist eine wunderbare Überraschung. Ein Roman, der so sehr zu Herzen geht, dass man bisweilen vor Rührung weinen möchte. So sehr man auch lachen muss oder vor Spannung die Luft anhalten.

Der Held ist Albin Hektor Murberg. Sein Leben war bis zu einem gewagten Sprung in einen viel zu flachen felsigen See das eines gesunden Jungen gewesen. Danach funktionierte jedoch sein Kopf nicht mehr so wie zuvor. Das mutterlose Kind wird vom Vater versorgt, von Onkel und Tante. Alle sind´s zufrieden, bis der Vater im Sterben liegt und seinem Sohn den Auftrag erteilt, die Mutter zu finden und ihr ein verschlossenes Kästchen zu übergeben.

Onkel und Tante üben mit ihm die rudimentärsten deutschen Wörter, das Lesen eines Stadtplans, buchen das Hotel, versuchen jede erdenkliche Stolperfalle vorherzusehen und Arne vorzubereiten. Dafür geben sie ihm auch ein Handy mit und die Anweisung, sich täglich zu melden.

Doch sie ahnen nicht entferntesten, was Arne in Berlin erwartet, was seine Wege lenkt, dass er erste Erfahrungen mit Alkohol macht, mit Dieben konfrontiert wird und sein Handy verliert. Was ihn nicht weiter bekümmert, weil er sich schon arg bevormundet vorkommt und beschließt, dass er selbst genug Grips hat, um sein Ziel zu erreichen. Ihm begegnet der gerade aus der Psychiatrie entlassene Anatolis Litvinas, der ein teuflisches Experiment vor hat und Arne dafür bestens gebrauchen kann. Aber Arne lernt auch eine junge Frau kennen, die schwedisch kann und im Rollstuhl sitzt. Sie nimmt Arne von Anfang ernst und unterstützt ihn bei seinem Vorhaben.

Scheinbar gerät alles aus den Fugen und das Ziel aus den Augen. Aber dann kommt doch alles ganz anders.

Realität, Fantasie, Traum, Wünsche, Tatsachen und Sehnsüchte verschmelzen aus vielen in einer einzigen Welt. Und der Leser kann sich dem nicht entziehen und spürt plötzlich in sich den gleichen Schmelztiegel vielschichtigen Lebens und Erlebens.

Ein so wunderbares, ein so zauberhaftes Buch! Unbedingt lesen!