Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 Aktuelles

alles steuert auf den einen, den entscheidenden Punkt....alles steuert auf den einen, den entscheidenden Punkt....

Zweite Winterhälfte

Bevor in der Natur die Farben zurück kehren, müssen wir eine andere gewaltige Farbigkeit über uns ergehen lassen. Eine, die mit viel Unsinn, Fantasie und Tollerei einhergeht: Fasching!

Trotzdem, wenn man genau hin sieht, bemerkt man das Anschleichen des Frühlings. Felder ergrünen wie Jungfrauen, Vögel kreischen paarungswillig, Winterlinge und Schneeglöckchen wagen erste Blicke in den Himmel, der die Wolken von sehnsuchtstreibendem Wind übers Land schieben lässt. Man spürt, dass es nicht mehr lange dauern wird.

Trotzdem, auch bei Kälte, Sturm und Schnee lasst uns jede Stunde genießen! Alles gehört zu unserem Leben und deshalb lasst uns daran Freude haben. Schreibt auf, was euch alles an Schönem und Bereicherndem widerfährt.

  Schreibaufgabe zum Winteraustreiben:

Hart wie ein Stück Holz. Unbewegt. Ausdruckslos. Ob so ein Mensch so etwas wie eine Zukunft hat? Hat er Visionen? Träumt er?

Warum sollte er nicht?

Er ist schon über den Sommer hinweg gereift, trägt nun Frucht. Harte, beinharte Frucht.

Man täusche sich nicht. In ihm ist durchaus noch Leben. Leben, das nur darauf wartet, entfesselt zu werden. Er spürt es. Die Zeit ist nah.

 Sämtliche Assoziationen schnell und ungeordnet notieren. Daraus ein Minidrama verfassen.

 

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Am 17. November fand in Aschaffenburger Schloss eine Buchmesse statt. Gleich nach der Eröffnung wurden die Preisträger  des Main-Reim Gedichtwettbewerbs 2018 mit dem Thema: " Alles im Fluss am Main" bekannt gegeben. Mein Gedicht mit dem Titel "MainGesicht" erhielt den 3. Platz. Darüber freue ich mich sehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibaufgaben - in jedem Monat eine. Macht mit!

  Nicht nur im Leben von Kindern spielen „Spiel“ und „Spielen“ eine herausragende Rolle. Und – das hat weder etwas mit zufälliger Freizeitgestaltung noch mit einer rein lustbetonten Tätigkeit zu tun. Spiel ist kein Nebenprodukt, kein Lückenfüller zwischen sogenannten ernsthaften Tätigkeiten, und schon gar kein verzichtbares Produkt im Lebenszyklus eines Menschen! Spiel ermöglicht etwas zu durchschauen, zu durchdringen, zu erlernen ohne den Druck, festgelegte Ergebnisse liefern zu müssen, sondern möglichst unbeschwert viel Freude dabei zu spüren.

 Spielend lernen wir die Grundlagn jeder Wissenschaft.

Und: auch schreiben können wir spielend. Ohne jeden Anspruch. Frei von jedem Zwang. Unserer Lust am Fabulieren und der sonst meist gemaßregelten Phantasie können wir spielend die Türen öffnen.

 In diesem Sinn wollen die kleinen Schreibaufgaben als  Spiel verstanden werden.

 

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.